Russland: die wichtigsten militärgeschichtlichen Ereignisse von 1920 bis 2004

Wirkungen eines Zyklus von 12 Jahren mit symmetrischen Teilperioden von dreijähriger Dauer

Russland - die wichtigsten militärgeschichtlichen Ereignisse von 1920 bis 2004

Ungeachtet des verschiedenen Gewichts und Umfanges der einzelnen Aktionen zeigt die zeitliche Verteilung doch eine klare Musterung. Die Hauptereignisse bilden eine 12-Jahres-Reihe beginnend mit dem Jahr 1920. Kleinere Aktionen folgen einander in dreijährigen Abständen. Obige Grafik enthält nur die bekanntesten Ereignisse, eine vollständige Liste mit Tagesdaten und Quellenangaben findet sich unter http://www.zahlen-der-zeit.de. Für die Zukunft ergibt sich folgende Prognose: Wiederaufflackern alter Konflikte bzw. kleinere neue Operationen ab Ende 2001 und im Verlauf von 2002, danach reduzierte Aktivität in 2003, große Militäraktionen in 2004 und 2005.

Ein 84-Jahres-Zyklus mit 21jährigen Symmetrien ( siehe Kapitel V und VI ) führte zur Verbreiterung der Ereignisse in den Bereichen um 1920 ( Bürgerkrieg ), 1941 ( Zweiter Weltkrieg ), 1962 ( starke Aufrüstung / gefährliche Zuspitzung der Kuba-Krise), 1983 (Ausweitung des Krieges in Afghanistan). Dieser große Zyklus wird im Jahr 2004 wieder für zusätzliche Spannungen sorgen. Weitere zyklische Dispositionen für dieses Jahr und für die russischen Streitkräfte finden sich in Kapitel XVI, Seite 12.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>